SPS bleibt unverzichtbar

Entgegen allen Prognosen ist die SPS heute aus der Automatisierung nicht wegzudenken. Durch ihre Leistung, Zuverlässigkeit und Modularität gibt es eine große installierte Basis über nahezu alle Branchen, die kontinuierlich weiter wächst. Der Trend geht hin zu Durchgängigkeit und Usability im Engineering.

Die speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) ist einfach nicht totzukriegen. Hatten einige Hersteller PC-basierter Steuerungen Anfang der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts noch daran geglaubt, den etablierten Herstellern speicherprogrammierbarer Steuerungen den Rang abzulaufen – mancher sagte dieser sogar ein Verschwinden vom Markt nach –, redet heute keiner mehr darüber. Die SPS hat ihren Platz in der Welt der Automatisierung behauptet, auch wenn sich der Anspruch wandelt, vor allem wegen ihrer hohen Sicherheit.

„Entgegen allen Prognosen ist die SPS heute in der Automatisierung nicht wegzudenken. Durch ihre Performance, Zuverlässigkeit und Modularität gibt es eine große installierte Basis über nahezu alle Branchen, die kontinuierlich weiter wächst. Über die Automatisierungshardware hinaus zeigt das Softwaresegment für Engineering und Betrieb der Anlage attraktive Wachstumsraten“, ist Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems der Siemens-Division Industry Automation in Nürnberg, überzeugt.

Die wirtschaftliche Entwicklung wird laut Eberle von den Analysten nicht einheitlich bewertet. „Mit unserem neuen und im Moment einzigartigen Portfolio am Markt wollen wir unsere Marktposition auf Basis von Innovation und Kundennutzen weiter ausbauen. Bezüglich der Fertigung setzen wir schon heute auf ein globales Konzept, das neben unserem traditionellen Hauptmarkt in Europa auch den Wachstumsmarkt in Asien einbezieht“, führt Eberle weiter aus.

SPS bietet immer höhere Leistung zu immer niedrigeren Preisen

Auch Hartmut Pütz, President Factory Automation der European Business Group Mitsubishi Electric in Ratingen, sieht positiv in die Zukunft: „Wir sehen uns in Europa in einem stabilen SPS-Marktumfeld mit Wachstumsraten im niedrigen einstelligen Bereich. Wir planen, dieses Jahr jedoch schneller als der Markt zu wachsen, was auch durch eine Innovationsoffensive im SPS-Bereich getrieben sein wird. Zusätzlich sehen wir auch den Fokus auf unsere strategischen, vertikalen Zielmärkte einen substanziellen Beitrag leisten.“

Generell sei jedoch eine ähnliche Entwicklung zu bemerken wie am PC-Markt, auf dem immer höhere Leistungen und Möglichkeiten zu immer niedrigeren Kosten angeboten werden. Diese Entwicklung habe sicherlich einen Einfluss auf die Produktionsstrategie, die Mitsubishi Electric laufend auf den Prüfstand stelle und optimiere. „Die Kostenseite ist aber nicht das einzige Kriterium, da wir unseren Kunden zu höchster Qualität verpflichtet sind“, merkt Pütz an.

 

Autor / Redakteur: Reinhold Schäfer / Reinhold Schäfer
Quelle: http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebstechnik_steuerungstechnik/articles/402440/

Copyright © 2018Europe/Berlin59 SPS & CAD AUTOMATION P.O.G. GmbH - SPS-Programmierung, CAD-Konstruktion und Industrielle Automation. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.